zum Menü
zum Inhalt
zur Suche

TRANSPORTBOX

stellacure hat ein spezielles Transportbehältnis für Nabelschnurblut entwickelt. Gegenüber herkömmlichen Transportboxen nutzt stellacure ein eigenes Sicherheitssystem: Bei dem aufwändig gestalteten dickwandigen Behälter ist die Isolierung  aus einem Material mit besonders hoher Dichte. Die Raumaufteilung dieser Box ist so gewählt, dass die Temperatur besonders konstant gehalten werden kann. Dies ist eine wesentliche Bedingung für den sicheren Transport. Die Temperatur wird zudem während des Transports mit einem speziellen Aufzeichnungsgerät kontinuierlich überwacht.

++

WICHTIGE SICHERHEITSBESTANDTEILE

Zu den Sicherheitsbestandteilen des stellasets gehören:

Es ist ausgesprochen wichtig, das Blut Ihres Kindes jederzeit identifizieren und eindeutig zuordnen zu können. Um dies sicherzustellen, hat stellacure verschiedene Maßnahmen entwickelt, wie z.B. Etiketten- und Barcodeaufkleber, die sehr hohen und sehr tiefen Temperaturen wie auch Flüssigkeiten standhalten.

++

WEITERE BESTANDTEILE

Zu den weiteren Bestandteilen des stellasets gehören z.B. sterile Tupfer, Kompressen, Tücher, Spritzen, Nadeln und Desinfektionsmittel. Dies sind hochwertige Einmalartikel, die als Medizinprodukte zugelassen sind und nur bei der Nabelschnurblutentnahme Ihres Kindes verwendet werden.

++

DOKUMENTE

Auf den im stellaset mittransportierten vertraulichen Dokumenten sind wichtige Informationen für die Herstellung des Stammzell-Präparates Ihres Kindes und die Dokumentation enthalten. Anhand des Transportprotokolls ist nachvollziehbar, zu welchem Zeitpunkt sich das stellaset wo befand und wie lange genau der Transport nach der Entnahme des Nabelschnurblutes gedauert hat.

Suche

Aktuelles

Schilddrüsen-Zellen aus embryonalen Stammzellen gewonnen

06.11.2012 – Forschern aus Belgien und den USA ist es gelungen, aus embryonalen Stammzellen funktionstüchtige Schilddrüsenzellen zu züchten.

mehr...

Medizin-Nobelpreis 2012 an Stammzellen-Forscher

8.10.2012 - Der Medizin-Nobelpreis 2012 geht an die Stammzellen-Forscher John Gurdon (Großbritanien) und Shinya Yamanaka (Japan).

mehr...
Vorschaubild

Nabelschnur- blut rettet Kind nach Hirn- schaden

8. April 2009 Wie die Universitätsklinik Bochum jetzt berichtet, wurde im Januar 2009 erstmals in Deutschland ein Kind mit einem Hirnschaden erfolgreich mit seinem eigenen Nabelschnurblut behandelt. Der zweijährige Junge erlitt nach einer Operation ein Herzversagen und lag seitdem im Koma...

mehr...