zum Menü
zum Inhalt
zur Suche

FÜNFFACHER SCHUTZ

Vor der Langzeitlagerung wird der Zweikammer-Sicherheitsblutbeutel zusätzlich in eine spezielle Schutzfolie eingeschweißt. Danach werden Beutel und Folie in eine eigene Metallkassette gelegt. Diese wiederum wird in einem abgeschlossenen Speziallagerbehältnis (Kryotank) deponiert. Das Behältnis wird schließlich in den streng überwachten und nur autorisiertem Personal zugänglichen Räumen von stellacure gelagert. Die Stammzellen Ihres Kindes sind damit fünffach gesichert.

++

EINFRIERPROZESS

In modernen Spezialgeräten werden die Stammzellen computergesteuert eingefroren. Anschließend werden die Stammzellen in der Gasphase über flüssigem Stickstoff gelagert. Die Lagerung über flüssigem Stickstoff gewährleistet eine Lagertemperatur von ca. -180 °C. Ein versehentliches Auftauen z.B. wegen Stromausfall ist nicht möglich, da für die Einlagerung über Flüssigstickstoff keine externe Energiequelle notwendig ist.

++

SICHERE RÄUME

Die Stammzellen Ihres Kindes werden bei Vita 34 dauerhaft und sicher aufbewahrt. Die Behältnisse, der Füllstand des Stickstoffs, die Lagerungstemperatur der Stammzellen, die Raumtemperatur, die Räume selbst und der streng geregelte Zutritt, der nur autorisiertem Personal möglich ist, werden kontinuierlich über 24 Stunden überwacht.     

Suche

Aktuelles

Schilddrüsen-Zellen aus embryonalen Stammzellen gewonnen

06.11.2012 – Forschern aus Belgien und den USA ist es gelungen, aus embryonalen Stammzellen funktionstüchtige Schilddrüsenzellen zu züchten.

mehr...

Medizin-Nobelpreis 2012 an Stammzellen-Forscher

8.10.2012 - Der Medizin-Nobelpreis 2012 geht an die Stammzellen-Forscher John Gurdon (Großbritanien) und Shinya Yamanaka (Japan).

mehr...
Vorschaubild

Nabelschnur- blut rettet Kind nach Hirn- schaden

8. April 2009 Wie die Universitätsklinik Bochum jetzt berichtet, wurde im Januar 2009 erstmals in Deutschland ein Kind mit einem Hirnschaden erfolgreich mit seinem eigenen Nabelschnurblut behandelt. Der zweijährige Junge erlitt nach einer Operation ein Herzversagen und lag seitdem im Koma...

mehr...